Skip to content

5 Dinge, die im Auto wegen der Digitalisierung verschwinden

Immer mehr Dinge, die im Auto normal waren, werden überflüssig. Hauptgrund: Die Digitalisierung. Das sind die Top 5-Dinge, die bald für immer verschwinden.

Immer mehr Dinge, die im Auto normal waren, werden überflüssig. Hauptgrund: Die Digitalisierung. Das sind die Top 5-Dinge, die bald für immer verschwinden.
Wegen Digitalisierung. 5 Dinge, die im Auto verschwinden
  • Das Auto verändert sich laufend.
  • Dinge die jahrzehntelang normal waren, sterben langsam aus.
  • Knöpfe werden Opfer der Digitalisierung im Auto.

Top 5 – Dinge, die im Auto verschwinden

Das Auto verändert sich rasant, sei es beim Antrieb, der Ausstattung oder der Form. Langsam sterben so Sachen aus, die jahrzehntelang normal waren.

Hier sind die Top 5 Dinge, die bald für immer verschwinden.

Platz Fünf: Analoge Instrumente

Sie waren einst die Herrscher des Armaturenbretts und informierten über Geschwindigkeit, Drehzahl und Temperaturen.

Immer mehr Dinge, die im Auto normal waren, werden überflüssig. Hauptgrund: Die Digitalisierung. Das sind die Top 5-Dinge, die bald für immer verschwinden.
Beim Dacia Jogger ist das Cockpit immer noch analog. – Dacia

Doch die Digitalisierung meint es nicht gut mit ihnen. Nach und nach werden sie durch Bildschirme ersetzt. Denn sie sind flexibler, können auf gleichem Raum mehr anzeigen.

Und, für die Hersteller besonders wichtig, sie sind günstiger.

Platz vier: Motorensound

Früher konnte der Autofan am Klang erkennen, ob ein sechs-, ein acht- oder gar Zwölfzylinder um die Ecke kommt.

Immer mehr Dinge, die im Auto normal waren, werden überflüssig. Hauptgrund: Die Digitalisierung. Das sind die Top 5-Dinge, die bald für immer verschwinden.
Ferrari ist berühmt für seinen Motorensound, ob mit dem Antriebswandel immer noch so ist? – Ferrari

In Zeiten des Otto-Partikelfilter haben aber selbst die meisten Sportwagen eine eher dünne Stimme. Bei Elektroautos fehlt der charakteristische Motorenklang komplett.

Für Petrolheads ist diese Entwicklung schade, denn viele Traumautos definieren sich geradezu über ihren Klang.

Platz drei: Limousine und Kombis

In der Vergangenheit waren Autos wie der 3er BMW oder die C-Klasse die Nummer eins innerhalb der Marke. Diese Zeiten sind aber vorbei.
Immer mehr Käufer wollen höher sitzen und wechseln zum SUV.

Immer mehr Dinge, die im Auto normal waren, werden überflüssig. Hauptgrund: Die Digitalisierung. Das sind die Top 5-Dinge, die bald für immer verschwinden.
Audi Q3 ist 2021 der meistverkaufte SUV in der Schweiz – Twitter @MotorZeitung

In der Schweiz gehören mittlerweile sieben der zehn meistverkauften Autos zu dieser Gattung. Das geht auf Kosten der klassischen Autoformen.

In den USA haben Chrysler und Ford die Entwicklung von neuen Limousinen komplett eingestellt und setzen ausschliesslich auf SUV’s.

Bei uns haben Luxuslimousinen oder Sportkombis einen höheren Stellenwert. Doch, ob sie sich angesichts der nie endenden SUV-Welle langfristig wirklich behaupten können, da sind wir nicht so sicher.

Platz zwei: Handschalter

Früher war die perfekte Bedienung von Kupplung, Gas und Schaltstock der Stolz eines guten Autofahrers. Doch das manuelle Schalten stirbt langsam aber sicher aus.

Durch neue Antriebskonzepte wird die Handschaltung überflüssig. – Pixabay

Im E-Auto gibt es die Möglichkeit für ein Handschalter gar nicht. Doch auch beim Verbrenner stirbt der Handschalter den langsamen Tod.

Er wird immer mehr von Automatik- und Doppelkupplungsgetriebe verdrängt. Diese schalten schneller und sind sparsamer.

Platz 1: Knöpfe fallen der Digitalisierung zum Opfer

In der alten Autowelt war es einfach: Je mehr Knöpfe, desto mehr Funktionen. Doch irgendwann hat es keinen Platz für mehr Knöpfe.

Und sowieso, der Touchscreen ist günstiger. Von VW bis Range-Ranger werden die physische Tasten überall durch Bildschirme oder Touch-Oberflächen ersetzt.

Im Zeichen der Digitalisierung: Tesla Model Y hat einen zentralen Bildschirm, auf dem alles anzeigt und fast alles bedient wird. – GO!

Das ist natürlich modern und sexy, doch der schleichende Tod des klassischen Schalters hat auch Nachteile.

Gewisse Funktionen wie etwa die Klimaanlage lassen sich auf ertastbaren Knöpfen einfacher und sicherer bedienen als auf einem Touchscreen.

Weitere Beiträge

Durchbruch beim Wasserstoff?

Eine der grossen Herausforderungen bei Wasserstoff ist die Lagerung. Ein Forscher-Team des deutschen Helmholtz-Zentrum Hereon hat nun aber eine Möglichkeit gefunden, Wasserstoff in Zukunft zu …
MEHR

Aus Liebe zu Youngtimern

Nicht für Luxusmarken sondern für Autos der Arbeiterklasse schlägt das Herz der Youngtimer-Spezialisten. Mit Liebe reparieren sie Perlen der Vergangenheit.
MEHR