Das Design des beliebten Modells hat Opel komplett verändert, wie aber sieht es unter der Haube aus? Cyndie Allemann hat den neunen Opel Mokka-e getestet.

  • Der Mokka-e ist der erste vollelektrische SUV von Opel.
  • Nicht nur das Design ist neu, auch unter der Haube kann er mit Fortschritt auftrumpfen.
  • So transparent mit der Reichweite wie Opel ist kein anderer Hersteller.

Der Mokka ist eines der beliebtesten Modelle von Opel. Zeit also, das Traditionsmodell auf den neusten Stand zu bringen. Nicht nur äusserlich auch unter der Haube hat sich einiges getan. Mit 136 PS ist der Elektro-Mokka der stärkste unter den neuen Mokka-Modellen. Energie bekommt er aus einer 100 kWh Batterie, die dem Mokka-e eine Reichweite von 324 Kilometer ermöglichen soll. Dazu später mehr.

Der Test von Cyndie im Video

Das Gewicht dämpft das Temperament vom Mokka

«Auf den ersten Metern fühlt sich das Auto sportlich an, aber das täuscht ein bisschen», so die GO! Moderatorin.

Der Mokka ist zwar knackig und dynamisch, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Danach macht sich SUV typisch das Gewicht von über 1.5 Tonnen bemerkbar.

Opel schafft Transparenz bei der Reichweite

Was der Opel an Sportlichkeit einbüsst macht er mit Transparenz wieder wett. Und zwar beim ewigen Thema Reichweite. Klar, der neue Mokka-e hat auch nicht unendlich davon, daraus macht Opel aber kein Geheimnis. Auf der Webseite lassen sich verschiedenen Parameter wie Durchschnittsgeschwindigkeit oder Aussentemperatur einstellen und so die exakte Reichweite errechnen

auf der Webseite von Opel lässt sich die Reichweite vom Mokka-e genau berechnen – GO!

Weitere Beiträge

Skoda Enyaq: der bessere ID.4?

Der Enyaq ist der erste rein elektrische SUV von Skoda. Technisch ist er auf der gleichen Plattform. Kann er sich trotzdem unterscheiden?
MEHR